Sie verlassen jetzt die Website www.kedrion.de. Bitte beachten Sie, dass die lizensierte Verwendung von medizinischen Informationen in Ländern außerhalb der EU unterschiedlich gehandhabt werden kann.
NO
YES

Mit dem Begriff intensivmedizinische oder Akutversorgung wird die genaue Überwachung und Behandlung von Patienten mit akuten, lebensbedrohlichen Krankheiten oder Verletzungen wie Schockzuständen, Verbrennungen, Unfällen, komplexen Operationen, Sepsis und ernsthaften Atemproblemen bezeichnet. In der Regel wird sie auf einer Intensivstation oder in einem Traumazentrum durchgeführt.

In der Intensivmedizin werden oft auch plasmabasierte Therapien angewendet, und zwar:

 

Humanalbumin

Albumin ist das am häufigsten vorkommende Protein im menschlichen Blutplasma und macht mehr als  die Hälfte des Gesamteiweißes im Serum aus.

Es ist ein multifunktionelles Protein mit einer ganzen Reihe von biologischen Aufgaben und Wirkungsweisen. Grundsätzlich wird es bei schwerkranken Patienten mit geringer Blutmenge (Hypovolämie) und Albuminmangel (Hypoalbuminämie)angewendet, um ein ausreichend zirkulierendes Blutvolumen aufrechtzuerhalten.

Humanalbumin wird schon seit mehr als 50 Jahren als Therapeutikum in der Intensivmedizin eingesetzt.

Antithrombin

Antithrombin ist ein Plasmaprotein, das ein für den Gerinnungsprozess wichtiges Plasmaenzym namens Thrombin hemmt.  Antithrombin dient daher als besonders effektives Antikoagulans und wird zur Behandlung von erworbenem Antithrombinmangel bei disseminierter intravasaler Koagulopathie (DIC) infolge einer Sepsis, eines multiplen Traumas, schwerer Verbrennungen, Komplikationen in der Schwangerschaft, umfassender chirurgischer Eingriffe etc. eingesetzt.

Antithrombin wird auch bei Patienten mit angeborenem Antithrombinmangel zur Prophylaxe einer tiefen Venenthrombose und Thromboembolie in klinischen Risikosituationen (insbesondere während Operationen oder peripartal) und zur Vorbeugung einer progredienten tiefen Venenthrombose und Thromboembolie bei Bedarf in Verbindung mit Heparin angewendet.

Prothrombinkomplex-Konzentrat (PPSB)

PPBS ist ein Komplex an Humanplasma-Koagulationsfaktoren zur Behandlung von Blutungen und zur perioperativen Prophylaxe von Blutungen bei erworbenem Prothrombinmangel, der rasch behoben werden muss.

PPSB wird auch für die Behandlung von Blutungen und die perioperative Prophylaxe bei angeborenem Mangel von Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren eingesetzt, wenn das gereinigte spezifische Gerinnungsfaktor-Konzentrat nicht zur Verfügung steht.

 

Plasma S/D

Plasma S/D ist gefrorenes Frischplasma (FFP). Es ist besonders sicher, da es zur Beseitigung oder Inaktivierung vieler Viren mit Solvent/Detergenzien behandelt wurde.

  • Komplexer Mangel an Gerinnungsfaktoren wie Verbrauchskoagulopathien (disseminierte intravasale Koagulopathie - DIC) oder Koagulopathien aufgrund schweren Leberversagens oder massiver Transfusionen.
  • Ersatztherapie bei  einem Mangel an Koagulationsfaktoren; bei Notfällen, wenn das Konzentrat für einen spezifischen Koagulationsfaktor nicht verfügbar ist, z.B. Faktor V oder Faktor XI; oder wenn es nicht möglich ist, den spezifischen Faktormangel zu bestimmen.
  • Auflösung der fibrinolytischen Aktivität sowie rasche Auflösung der Wirkung oraler Antikoagulantien, wenn Vitamin K bei Leberinsuffizienz oder Notsituationen unzureichend wirkt.

 

Literatur:

1. Rita Garcia-Martinez. Albumin: Pathophysiologic Basis of Its Role in the Treatment of Cirrhosis and Its Complications. HEPATOLOGY, Month 2013.

2. Afshari A. Antithrombin III for critically ill patients (Review). The Cochrane Library 2009, Ausgabe 2.

3. Sibylle A. Management of severe perioperative bleeding. Eur J Anaesthesiol 2013; 30:270–382.

4. Debora Lepri. Utilizzo clinico di plasma virus-inattivato. Recenti Progressi in Medicina, 104 2 (1), März 2013